6. Bitcoin-Vorstand verbietet China

aus meinen Buch Bitcoin – Geld ohne Staat

Falschmeldungen und Fehlurteile über Bitcoin

 

Bitcoin-UFO im Anflug auf Shanghai

Viele Menschen kennen Bitcoin nur aus Medienberichten. Gut recherchierte Artikel sind in den Mainstream-Medien allerdings selten zu finden. In der Regel wird Bitcoin immer dann zum Thema, wenn etwas Dramatisches passiert, meist negativer Natur – etwa wenn eine Börse gehackt wird, der Kurs einbricht oder eine Drogenhandelsplattform stillgelegt wird, die Bitcoins akzeptiert. Positive Nachrichten über die wachsende Zahl von Online-Shops, die Bitcoins akzeptieren, über innovative Dienste und Geschäftsmodelle findet man hingegen kaum.

Man kann und sollte davon ausgehen, dass Artikel in Mainstream-Medien voller Halbwahrheiten und Irrtümer sind, das liegt in ihrer Natur. Die dort arbeitenden Journalisten haben in der Regel zu wenig Zeit, um sich mit einem Thema ausgiebig zu beschäftigen, sie schreiben voneinander ab und bedienen gern bekannte Klischees. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das ist nicht nur bei Bitcoin so, man wird es bei jedem Thema bemerken, mit dem man sich etwas besser auskennt.

Um etwas über die wirklich wichtigen Entwicklungen der Bitcoin-Welt zu erfahren, muss man Fachmedien verfolgen oder Bitcoin-Konferenzen besuchen, was natürlich nur wenige tun. So findet sich in den Köpfen vieler Menschen eine seltsame Melange aus Vorurteilen, Falschmeldungen und Fehleinschätzungen über Bitcoin. Das ist nicht weiter schlimm. Es ist besser, wenn die Leute irgendetwas über Bitcoin gehört haben als gar nichts. Auch das Internet musste in seiner Frühzeit damit leben, dass die Medien es als einen gefährlichen Ort für Bombenbauer und Pornokonsumenten darstellten. Seiner Entwicklung hat das nicht geschadet. Die meisten Vorurteile über Bitcoin sind zudem relativ leicht zu entkräften. Hier also: die beliebtesten Irrtümer über Bitcoin und was man Leuten erzählen kann, die daran glauben.